Schulterschmerzsyndrom

ALLGEMEIN

Painfull arc

 

Subakromiale Schmerzsyndrome (Synonyme: Impingementsyndrom, Engpasssyndrom, Schulterschmerzsyndrom) und Läsionen der Rotatorenmanschette gehören zu den häufigsten und sozio-ökonomisch relevantesten muskuloskelettalen Erkrankungen. Verursacht werden sie durch krankhafte Veränderungen der anatomischen Strukturen unterhalb des Schulterdachs und oberhalb des Oberarmkopfes, die eine schmerzhafte Funktionsstörung des Schultergelenkes auslösen. Bei chronischen Schmerzzuständen und Entzündungen des Schleimbeutels im Subakromialraum ist häufig auch die Rotatorenmanschette in Mitleidenschaft gezogen.

Hier wurde der schmerzauslösende Knochensporn, der in den Subakromialraum nieingeragt hat,  arthroskopisch abgetragenen.

BEHANDLUNG

Bei gesichertem Subakromialsyndrom ohne Rotatorenmanschettendefekt sollte zunächst für mind. 2-3 Monate eine adäquate konservative Therapie mit nichtsteroidalen Antirheumatika, subakromialen Infiltrationen eines Lokalanästhetikums in Kombination mit Kortison sowie zentrierender Krankengymnastik durchgeführt werden.

Erst bei anhaltenden Beschwerden stellt sich die Indikation zur operativen subakromialen Dekompression (= Erweiterung des Raumes unter dem Schulterdach) mit Abtragung der Akromionvorderkante und Ablösung des Lig. coracoacromiale. Begleitende Erkrankungen wie Entzündungen der langen Bizepssehne oder auch arthrotische Veränderungen des Schultereckgelenkes sollten stets mitbehandelt werden. Die Operation kann nahezu immer arthroskopisch (per "Schlüssellochtechnik") durchgeführt werden. Im Anschluss kann eine funktionelle, schmerzadaptierte Behandlung ohne Bewegungslimitierung durchgeführt werden.

Terminvereinbarung



Öffnungszeiten

Mo - Do08.00 - 17.30 Uhr
Fr08.00 - 13.30 Uhr




Die Orthopädie am Altheimer Eck sucht ab sofort eine Medizinische Fachangestellte m/w

Die Orthopädie am Altheimer Eck sucht ab sofort eine Auszubildende zur Medizinischen Fachangestellten m/w